Neuharlingersiel ist Auswurfort beim Projekt „Makroplastik Nordsee“

Drifter

[robo-gallery id=“1141″]Die Universität Oldenburg hat mit „Makroplastik Nordsee“ ein Projekt ins Leben gerufen, das bei der Vermeidung von Plastikmüll in der südlichen Nordsee behilflich sein soll. Das 14-köpfige Forscherteam meint damit den sichtbaren Plastikmüll mit einer Größe ab fünf Millimetern. Ziel ist es, das Verteilungsmuster des Plastikmülls an den Küsten sowie den Inseln zu erkennen um eine Identifizierung der Verursacher zu ermöglichen und letztendlich Vermeidungsstrategien zu erarbeiten. Die Laufzeit des Projekts ist von 2016 bis 2020 festgeschrieben. Gefördert wird es mit 1,4 Millionen Euro durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Wie geht das? Die Doktorandin Rosanna Schöneich-Argent erklärte uns, dass in verschiedenen Auswurfphasen sogenannte Drifter auf die Reise geschickt werden. Drifter sind nichts Anderes als unbehandelte Holztäfelchen aus Fichtenholz. Sie haben die Abmessung von acht mal zehn Zentimetern und es gibt zwei verschiedene Dicken. Zum einen zwei Zentimeter (100 Gramm Eigengewicht) zum anderen vier Zentimeter Dicke (200 Gramm Eigengewicht). Die Drifter sind fortlaufend nummeriert und mit dem Text „Helfen Sie mit, die Verbreitung von Meeresmüll zu erfassen. Bitte melden Sie die Nummer und den Fundort dieses Drifters an die Uni Oldenburg unter www.macroplastics.de“ in deutscher und englischer Sprache bedruckt. Insgesamt werden in mehreren Auswurfphasen mehr als 70.000 der der Drifter zu Wasser gelassen.

Bereits im Herbst 2016 wurden 4800 Drifter an verschiedenen Standorten ausgeworfen. Ca. 60% (!) der ausgeworfenen Drifter wurden gemeldet. Bei einem ähnlichen Projekt auf Hawaii lag die Meldequote bei ca. 20% und somit wurden alle Erwartungen vom Forschungsteams des Projektes „Makroplastik in der südlichen Nordsee – Quellen, Senken und Vermeidungsstrategien“ übertroffen.

Am 10. März 2017 fand ein Drifterauswurf im Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel statt. Zusammen mit der Praktikantin Patricia Gierga warf die Doktorandin Rosanna Schöneich-Argent 800 Drifter in die Fährrinne an der Mole am Hafen West. Mit dem ablaufenden Wasser fanden die Holztäfelchen so ihren Weg in die Nordsee.
Finder eines Drifters werden gebeten, den Fund zu melden. Gemeldet werden kann der Fundort online unter der www.macroplastics.de oder per Smartphone mit der speziellen BeachExplorer-App, welche im Google-Playstore bzw. dem App-Store und Microsoft-Store zur Verfügung gestellt wird.

Sehen Sie HIER, wo bereits Drifter gefunden und gemeldet wurden.

Ein weiterer Drifterauswurf im Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel ist für den Sommer 2017 geplant. Wir werden Sie hier auf dem Laufenden halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.